Sie sind hier: Start
Sonntag, 15. Juli 2018

Neuigkeiten

23.04.18

Neumünster : Komik und Können auf der Bühne

Die NBN begeistert mit dem Stück „Dat Wunner von San Miguel“. Hauptdarsteller Michael Schmidt...

15.04.18

Und auf einmal ist alles anders

Niederdeutsche Bühne Neumünster feiert Premiere mit der Boulevardkomödie „Dat Wunner von San...

20.02.18

Neumünster: NBN bietet packendes Psychodrama

Premiere: „Mudder Mews“ inszeniert die fatalen Folgen einer dominanten Übermutter. Das Publikum ist...

Alien Rock – Musical

„AlienRock“ ist ein Musical etwas Abseits des üblichen Mainstream.
Das liegt auch daran, dass in diesem Musical die Aliens plattdeutsch sprechen.

Zur Geschichte:

Auf AlienRock, ein Planet im Irgendwo, leben die Aliens und gehen ihren täglichen Verrichtungen nach. Da wird z.B. Müll gesammelt und nie getanzt. Denn Musik und Tanz sind auf diesem Planeten völlig unbekannt. Das ändert sich, als dort ein kleiner Satellit abstürzt. Neugierig geworden schrauben die Aliens an dem Satelliten herum, bis plötzlich diese Töne aus dem kleinen Ding erklingen. Und diese Töne sind es, die ganz AlienRock auf den Kopf stellen. Die Aliens beschließen, die Quelle dieser Töne zu besuchen.

Diese Quelle befindet sich auf der Erde und ist der Piratensender von DJ Piratos und seiner Sekretärin Sternchen. DJ Piratos hat genug von dem Mainstream Musik Gedudel der üblichen Sender. Natürlich kann illegales rumgefunke nicht geduldet werden und daher sind die Jäger der Anti-Illegal-Sender Behörde ständig hinter DJ Piratos her. Gerade als die Senderjäger Piratos verhaften wollen, tauchen die Aliens in seinem Studio auf.

Am Ende gibt es natürlich das große Finale mit dem HappyEnd. „AlienRock“ wurde 2010 in Hamburg in der FABRIK uraufgeführt. Die Darsteller damals waren sehend und blind/sehbehindert. Neben dem ganzen Spaß des Stückes soll „AlienRock“ auch zeigen, dass anders sein das Salz unseres Lebens ist. Egal ob nun Sprache, körperliche Einschränkungen oder unterschiedliche Herkunft. Am Ende verbindet alle durch die Musik.

Die Musik schrieb Jan-Christoph Mohr, der mittlerweile mit seiner Familie in Neumünster lebt.

JC Mohr ist ein sehr bekannter JazzPianist und Leiter der BigBand „Salt Peanuts“. Der Jazzeinfluß ist in dem Musical deutlich zu spüren.

Die Geschichte hat sich Stephan Greve ausgedacht. Schon immer war Greve ein Science-Fiction Fan und ließ sich auch von der „RockyHorrorShow“ zum diesem Musical inspirieren. In der Vergangenheit hat Greve solche Musicalprojekte bereits in Berlin, Hamburg und anderen Städten zum Teil auch mit körperlich eingschränkten jungen Erwachsenen durchgeführt.

Aufführungstermine:

Freitag, 17.08.2018 um 19.00 Uhr

Samstag, 18.08.2018 um 19.00 Uhr        

Sonntag, 19.08.2018 um 16.00 Uhr


Der Kartenverkauf hat begonnen...

Tickets gibt es hier für den Einheitspreis von 10 Euro