Sie sind hier: Presse
Samstag, 19. Januar 2019

Neuigkeiten

04.01.19

Dirigentin hinter dem Vorhang

Karin Parton-Löhndorf feiert ihr 50-jähriges Jubiläum als Inspizientin der Niederdeutschen Bühne –...

02.01.19

Jede Menge Spaß zum Jahreswechsel

Niederdeutschen Bühne Neumünster feierte ihre Silvesterpremiere im ausverkauften Theater in der...

20.11.18

Märchen verrückt gemixt

Niederdeutsche Bühne: Akteure amüsierten mit rasantem Fabel­ Mix, viel Wortwitz, Situationskomik...

Newsdetails

Urkomischer Start ins neue Jahr

Das Ensemble der Niederdeutschen Bühne feierte die Silvester­premiere von „Loop doch nicht jümmers weg"

(CLAUDIA SIEMSEN, VON LINKS) HÄLT DEN MUSS IM PFARRHAUS VON EBERHARD BORNEMANN (JÜR­GEN GÖTISCHE) NICHT MEHR AUS. KIRCHENVORSTANDSDAME FRÄULEIN ALMUTH (ANNETT SCHNOOR) SIEHT DAS MIT ARGWOHN

Holsteinischer Courier vom 02.01.2019
Alexandra von Fragstein

NEUMÜNSTER Das traditionelle Neujahrsstück der Niederdeutschen Bühne (NBN) gehört mittlerweile zu Silvester wie Raketen und „Dinner for one". Am Sonntag probte das Ensemble ein letztes Mal vor der großen NBN-Premiere am letzten Tag des Jahres im Theater in der Stadthalle. ,,Loop doch nich jümmers weg" ist eine urko­ mische Verwechslungskomödie unter der Regie vom ehemaligen Ober­ spielleiter des Ohnsorg-Theaters, Frank Grupe. ,,Das Publikum soll ein­ fach jede Menge Spaß haben", erklärte Grupe vorab.

Nach dem fulminanten Erfolg von„MyFairLady"war der Druck groß, auch diesesJahr wieder einen Kracher zu landen.Doch Regisseur Grupe meinte, ,,dass man nicht immer schneller, höher,weitergehen kann".

„Loop doch nicht jümmers weg" ist daher ein Kontrastprogramm zum Musiktheater.

Worum geht es? Pfarrer Eberhard Bornemann (Jürgen Göttsche) lebt mit seiner Frau Dorothea (Claudia Siemsen) ein spießiges Leben auf dem Land. Der mittelmäßigen Schauspielerin ist das nicht genug, womit sie den Argwohn der Kirchenvorstandsdame Fräulein Almuth (Annett Schnoor) erregt. Doch dann kündigt sich Dorotheas Onkel, der Oberkir­ chenrat Gregor Michaelis (Wolfgang Reimer), an und ein alter Freund (Jürgen Goldkamp) aus Schauspieltagen steht unverhofft vor der Tür.

,,Ich mag einfach diese Turbulenzen", sagte Grupe zur Wahl des Stücks. Für die Schauspieler ist die Komödie eine echte Herausforderung. ,,Das Stück ist wie ein Marathonlauf, bei dem die ganze Zeit die Konzentration gehalten werden muss. Der Rhythmus und das Timing müssen stimmen", so Grupe weiter.

Der Regisseur spielte selbst mit Anfang 20den Uwe Kroll, Dorotheas Freund. Am Sonntag feierte er seinen 66. Geburtstag. ,,Jetzt, wo ich in Rente bin, kann ich mir vorstellen, wieder mehr mit der Niederdeutschen Bühne zu machen."

Vor fünf Jahren arbeitete Grupe das letzte Mal mit dem Ensemble zusam­ men. Seit Anfang November liefen die Proben. Trotz der großen Aufre­ gung vor der Premiere meisterten die Darsteller die Generalprobe mit Bravour.

Die Zuschauer erwartete mit „Loop doch nicht jümmers weg" ein spaßi­ger Start ins neue Jahr. Bis Sonnabend, 26. Januar, ist das Stück auf der Bühne zu sehen.

02.01.2019 08:50 Alter: 17 Tage