Sie sind hier: News
Montag, 24. April 2017

Neuigkeiten

28.03.17

NBN-Casting Echte Naturtalente entdeckt

45 Nachwuchsschauspieler stellten sich am Sonntag beim Casting der Niederdeutschen Bühne Neumünster...

28.03.17

Niederdeutsche Bühne: Mimen sollten Gefühle ausdrücken

Etwa 40 Laienschauspieler stellten sich gestern bei der Niederdeutschen Bühne vor. Die passende...

13.03.17

Premiere bei der NBN: Ein gelungenes Stück Amateurtheater

120 Besucher der Niederdeutschen Bühne erlebten äußerst angetan am Freitagabend die Premiere des...

Newsdetails

„Twee Bröder" – starke Darsteller

Zunehmend packend, zunehmend beklemmend und darstellerisch stark: So präsentierte die Niederdeutsche Bühne Neumünster bei der reich beklatschten Premiere am Freitag das plattdeutsche Kriminalstück Twee Bröder von Stephan Greve.

21.11.2016 - Kieler Nachrichten -
von Beate König

Neumünster

Die Pracht im Wohnzimmer von Henrik Schloth ist immens und kühl – ein Sinnbild in Grau-Lila für den kalkulierenden Geschäftsmann, dem Darsteller Dieter Mielkereit Kälte und die stete Witterung einer Hyäne auf Beutezug mitgibt. Dem Bürgermeister Georg Tiege, von Holger Krützfeldt brachial-jovial als oller Suffkopp gespielt, schenkt er ohne jedes Verantwortungsgefühl so lange nach, bis der Verwaltungschef seine Kompetenzen überschreitet und eine Baugenehmigung unterschreibt. Dass Schloths Ehefrau, die Simone Schwarzenberger als sympathischen Gegenpol anlegt, die Grapsch-Attacken des manierbefreiten Bürgermeisters abwehren muss, ist angesichts des in Aussicht stehenden Profits ein verschmerzbarer Kollateralschaden für Schloth. Schon in den ersten Szenen macht der Autor, der auch Regie führte, unmissverständlich klar: Henrik Schloth und der Bürgermeister sind Charakterpakete, die nicht zu den Lieblingsmenschen zählen.

 Genau zeichnet Greve mit dem engagiert und feinfühlig zusammen agierenden Ensemble ein Dorfgemälde, das sich zunehmend verdüstert als Schloths Bruder Wolfgang auftaucht und mit ihm die Geschichte eines Justizirrtums: 18 Jahre saß er wegen Mordes, Gen-Analysen erbrachten jedoch den Beweis, dass er unschuldig verurteilt wurde. Jürgen Göttsche erweist sich in der Rolle des netten Bruders als Charakterdarsteller, der jungenhafte Begeisterungsfähigkeit ebenso locker beherrscht, wie den schwermütigen Knastkoller des Gefängnisinsassen ohne Aussicht auf Freiheit. Schritt für Schritt treibt Greve den Who-Done-It-Plot einem überraschenden Ende zu.

 Wer das große Können der Darsteller der NBN einmal abseits vergnüglicher Schenkelklopfer erleben will, für den ist Twee Bröder wie gemacht.

 Weitere Aufführungen: vom 13. bis zum 19. Februar, Studio-Theater, Klosterstraße 2, Neumünster; Eintrittskarten im Vorverkauf bei Auch & Kneidl unter Tel. 04321/44064 oder 44065 und im Internet unter der Adresse www.niederdeutsche-buehne-neumünster.de

. Die Pracht im Wohnzimmer von Henrik Schloth ist immens und kühl – ein Sinnbild in Grau-Lila für den kalkulierenden Geschäftsmann, dem Darsteller Dieter Mielkereit Kälte und die stete Witterung einer Hyäne auf Beutezug mitgibt. Dem Bürgermeister Georg Tiege, von Holger Krützfeldt brachial-jovial als oller Suffkopp gespielt, schenkt er ohne jedes Verantwortungsgefühl so lange nach, bis der Verwaltungschef seine Kompetenzen überschreitet und eine Baugenehmigung unterschreibt. Dass Schloths Ehefrau, die Simone Schwarzenberger als sympathischen Gegenpol anlegt, die Grapsch-Attacken des manierbefreiten Bürgermeisters abwehren muss, ist angesichts des in Aussicht stehenden Profits ein verschmerzbarer Kollateralschaden für Schloth. Schon in den ersten Szenen macht der Autor, der auch Regie führte, unmissverständlich klar: Henrik Schloth und der Bürgermeister sind Charakterpakete, die nicht zu den Lieblingsmenschen zählen.

 Genau zeichnet Greve mit dem engagiert und feinfühlig zusammen agierenden Ensemble ein Dorfgemälde, das sich zunehmend verdüstert als Schloths Bruder Wolfgang auftaucht und mit ihm die Geschichte eines Justizirrtums: 18 Jahre saß er wegen Mordes, Gen-Analysen erbrachten jedoch den Beweis, dass er unschuldig verurteilt wurde. Jürgen Göttsche erweist sich in der Rolle des netten Bruders als Charakterdarsteller, der jungenhafte Begeisterungsfähigkeit ebenso locker beherrscht, wie den schwermütigen Knastkoller des Gefängnisinsassen ohne Aussicht auf Freiheit. Schritt für Schritt treibt Greve den Who-Done-It-Plot einem überraschenden Ende zu.

 Wer das große Können der Darsteller der NBN einmal abseits vergnüglicher Schenkelklopfer erleben will, für den ist Twee Bröder wie gemacht.

 Weitere Aufführungen: vom 13. bis zum 19. Februar, Studio-Theater, Klosterstraße 2, Neumünster; Eintrittskarten im Vorverkauf bei Auch & Kneidl unter Tel. 04321/44064 oder 44065 und im Internet unter der Adresse www.niederdeutsche-buehne-neumünster.de

10.02.2017 18:49 Alter: 73 Tage