Sie sind hier: Presse
Freitag, 19. Oktober 2018

Neuigkeiten

22.09.18

Modernes für ein junges Publikum

Niederdeutsche Bühne startet in die neue Saison / 15 000 Zuschauer besuchten in der Saison –...

20.08.18

Junges Ensenble der NBN begeistert

„Ich ziehe meinen Hut vor dem großen Engagement und dem darstellerischen Können der jungen Leute",...

20.08.18

Wo Aliens mächtig abrocken

Premiere des Musicals begeisterte das Publikum. Nach nur drei Wochen Proben klappte alles wie am...

Newsdetails

Liebesgeschichte kam gut an

140 Zuschauer sahen die Premiere „Wenn Mööv mit Mozart" bei der Niederdeutschen Bühne

,,MÖÖV" (BIRGIT MÜLLER) LÄSST „MOZART" (HEINER LENZ) NICHT IN RUHE. AUS ANFÄNGLICHER GENERVT­HEIT WIRD ABER LANGSAM LIEBE. Foto: ERMEL

Holsteinischer Courier - Montag, 08.10.2018
von Jarid Behn

Der ehemalige Komponist Gerd, genannt „Mozart", ist ein ganz schöner Eigenbrötler.  Er verbringt die Tage meist einsam auf einer Parkbank und liest dort Zeitung. Auch sein Neffe Karl kann ihn nicht überzeugen, mehr mit anderen Menschen zu unternehmen. Bis er eines Tages auf die lebensfrohe und optimistische Lina trifft, in die er sich verliebt. Das plattdeutscheTheaterstück

„Wenn Mööv mit Mozart" hatte am Freitagabend seine Premiere auf der Niederdeutschen Bühne und lockte rund 140 Zuschauer in die Klos­ terstraße.

Aufgeführt wurde es von vier Schauspielern (Birgit Müller, Hauke Buh­ mann, Heiner Lenz, Niels Münz). ,,Unsere Darsteller sind alle Amateu­ re, doch sie machen ihren Job hervorragend", lobte der stellvertretene Bühnenleiter, Frank Juds die Schauspieler.

Und das traf auch auf die Vorstellung am Freitagabend zu.

„Die Geschichte ist einfach wie aus dem realen Leben. Das gefällt mir", urteilte Jürgen Dethlefs aus Gadeland. Lina, auch genannt Mööv, besetzt eines Tages die Parkbank, auf der normalerweise Gerd immer sitzt. Die zweite Bank ist frisch gestrichen. Also muss sich Gerd wider­ willig zu Lina setzen. Die kann ihren Schnabel nicht halten und quas­ selt ihn ohne Punkt und Komma zu. Anfangs ist Gerd ganz schön ge­ nervt von ihr, doch als sie ihn auch zu Hause aufsucht und ihn nicht mehr in Ruhe lässt, muss er seinen Panzer aus Verweigerung ablegen und lässt sich sogar von ihrer Lebensfreudeverzaubern.

Die Liebeskomödie von Peter Limburg überrascht das Publikum mit unerwarteten Wendungen. Sie beantwortet die Fragen „Ist Liebe im Alter noch möglich?" und die Gegenfrage „Wie soll es ohne Liebe möglich sein?". Mit den schlichten alltäglichen Kleidern der Schau­ spieler und einem Bühnenbild als Park sowie als Wohnzimmer konn­ ten sich die Zuschauer gut in das Leben von Gerd und Lina hineinver­ setzen.

Verantwortlich für die Regie und das Bühnenbild war Holger Krütz­ feldt. Ins Plattdeutsche übersetzte Heino Buerhoop das Theaterstück. Die Schauspieler brachten die Geschichte gut auf die Bühne, und auch die ausgeprägten Stimmen schufen eine schöne Atmosphäre.

Nicht nur Irmtraud und Fred Hoffmann aus Ehndorf waren entspre­ chend von der Vorstellung begeistert: ,,Es ist eine lustige Geschichte", erklärte das Paar.

08.10.2018 10:18 Alter: 11 Tage